Elke Gundel
Sehr geehrte Leserinnen und Leser,
die 13. Delegiertenversammlung des Deutschen Caritasverbandes e. V. hat auf ihrer Sitzung am 17.10.2013 auf Vorschlag einer vom Vorstand gebildeten Arbeitsgruppe drei Änderungen der AK-Ordnung mit Wirkung zum 01.01.2014 beschlossen, die von Werner Negwer und Jan-Wout Vrieze im Einzelnen vorgestellt und erläutert werden. Informationen aus der Kommissionsarbeit erfolgen weiterhin über die Beschlüsse der Arbeitsrechtlichen Kommission des Deutschen Caritasverbandes e. V. vom 10.10.2013 durch Lioba Ziegele sowie über die Beschlüsse der RK Nordrhein-Westfalen, RK Nord und RK Mitte zum Tarifabschluss TV-Ärzte/VKA vom September bzw. Oktober 2013.
Marc Riede skizziert in seinem Beitrag die aus dem Auslaufen der Sonderregelung für geringfügige Beschäftigung in Anlage 1 Abschnitt IIb zu den AVR resultierenden Rechtsfolgen. Besondere Beachtung schenkt er dabei den Antworten der Praxis auf das Auslaufen der Sonderregelung. Für den Bereich der Fahrdienste ist im Oktober 2013 bereits ein Beschluss der Arbeitsrechtlichen Kommission des Deutschen Caritasverbandes e. V. gefasst worden.
Mit dem Arbeitsmarkt im Berufsfeld Altenpflege beschäftigt sich Judith Wüllerich. Die Situation stellt sich hier ganz unterschiedlich dar, je nachdem ob man als Arbeitnehmer oder Arbeitgeber auf den Markt blickt. Deutlich wird insbesondere ein bundesweiter Mangel, der sich allerdings ausschließlich auf die examinierten Fachkräfte bezieht.
Stiftungen als juristische Personen des privaten Rechts werden für höchst unterschiedliche Zwecke eingesetzt und erfreuen sich in der Praxis einer großen Beliebtheit. Dies ist sicherlich auch darauf zurückzuführen, dass sich eine Stiftung im Ergebnis „selbst gehört” und damit auch der Einflussnahme von mitunter zerstrittenen Familienstämmen entzogen ist. Prof. Matthias Alber untersucht die Mittelverwendung und Rücklagenbildung bei gemeinnützigen Stiftungen unter Berücksichtigung der für die Praxis bedeutsamen Neuregelungen aufgrund des Ehrenamtsstärkungsgesetzes.
Für Leserinnen und Leser gibt es die ZAT – im Rahmen eines Abonnements ohne zusätzliche Kosten – im Internet unter www.zat-online.de. Mit den kommenden Ausgaben aufbauend, werden Sie hier neben den in der Zeitschrift vorgestellten Inhalten weitere Informationen rund um das Arbeitsrecht und die Tarifpolitik in Kirche und Caritas finden. Erforderlich ist lediglich eine Registrierung mit dem im Heft im Editorial abgedruckten Code.
Klicken Sie dazu auf der Startseite auf „Anmelden” und folgen Sie dem geführten Ablauf. Mit dieser Anmeldung kann die ZAT-Datenbank von jedem beliebigen PC, Tablet oder Smartphone ohne Installation genutzt werden.
Wir, Beirat, Schriftleitung und Verlag, wünschen Ihnen, unseren Leserinnen und Lesern, viele Anregungen durch das Lesen unserer aktuellen Ausgabe der ZAT – Zeitschrift für Arbeitsrecht und Tarifpolitik in Kirche und Caritas. Über Anmerkungen und Kritik freuen wir uns sehr.
Ihre
Elke Gundel