Elke Gundel
Sehr geehrte Leserinnen und Leser,
am 24.11.2014 hat die Vollversammlung des Verbandes der Diözesen Deutschlands grundlegende Änderungen der Rahmen-KODA-Ordnung beschlossen. Diese regelt die Arbeitsweise der Arbeitsrechtlichen Kommissionen des Dritten Weges im Bereich der katholischen Kirche, sie dient dazu, einheitliche Rahmenbedingungen für das Verfahren des Dritten Weges zu formulieren. Dr. Martin Fuhrmann analysiert die Entstehungsgeschichte der jüngsten Novelle, die wesentlichen Änderungen und deren Hintergründe näher.
Der Kirchengerichtshof der Evangelischen Kirche in Deutschland hat entschieden, dass der Einsatz von Servicekräften in kirchlichen Krankenhäusern, die Patienten- und Stationsserviceleistungen erbringen, aber arbeitsvertraglich an ein anderes Unternehmen gebunden sind, mitbestimmungspflichtig ist und dem Grundsatz der Einheit der Dienstgemeinschaft widerspricht. Dr. Norbert Manterfeld stellt die Entscheidungen im Kontext der allgemeinen Diskussion um den Fremdpersonaleinsatz vor und unternimmt eine kritische Würdigung.
Die beiden Großkirchen und ihre Einrichtungen sind unbestreitbar eine enorme wirtschaftliche Macht, üben aber höfliches Understatement. Dies zeigt sich nicht zuletzt in der Wahl der Rechtsform für kirchliche Unternehmungen. Obwohl z. B. der Caritas-Dachverband als der größte nichtstaatliche Arbeitgeber in Deutschland gilt, ist er als eingetragener Verein organisiert. Dr. Pascal M. Ludwig untersucht, ob die für international tätige europäische Unternehmen geschaffene Rechtsform der Europäischen Gesellschaft eine Alternative für die Unternehmungen der Kirchen sein kann.
Die Arbeitswelt wird durch den demografischen Wandel nachhaltig verändert. Der demografische Wandel ist eine große Herausforderung, aber gleichzeitig eine große Chance, alte Sichtweisen aufzugeben und einen Paradigmenwechsel einzuleiten: Die Gesellschaft wird bunter, älter, weiblicher und flexibler. Rudolf Kast geht auf einige wichtige Gestaltungsmöglichkeiten für Arbeitgeber im demografischen Wandel ein.
Für Leserinnen und Leser gibt es die ZAT – im Rahmen eines Abonnements ohne zusätzliche Kosten – im Internet unter www.zat-online.de. Mit den kommenden Ausgaben aufbauend, werden Sie hier neben den in der Zeitschrift vorgestellten Inhalten weitere Informationen rund um das Arbeitsrecht und die Tarifpolitik in Kirche und Caritas finden. Erforderlich ist lediglich eine Registrierung mit dem im Heft im Editorial abgedruckten Code.
Klicken Sie dazu auf der Startseite auf „Anmelden” und folgen Sie dem geführten Ablauf. Mit dieser Anmeldung kann die ZAT-Datenbank von jedem beliebigen PC, Tablet oder Smartphone ohne Installation genutzt werden.
Ihre
Elke Gundel