Elke Gundel
Sehr geehrte Leserinnen und Leser,
Sie halten die dritte Ausgabe der ZAT 2020 in Händen – seit dieser Ausgabe mit dem neuen Titel Zeitschrift für Arbeitsrecht und Tarifpolitik in kirchlichen Unternehmen. Neu sind auch zwei Mitglieder des Beirats: Wir begrüßen mit dieser Ausgabe Norbert Altmann und Thomas Sopp!
Sie finden hochaktuelle Themen in dieser ZAT: Karin Spelge, Vorsitzende Richterin am BAG in Erfurt, zeigt in ihrem Beitrag – vor dem Hintergrund des „Dritten Weges” – auf, dass das wichtigstes Gestaltungsinstrument für eine funktionsfähige Mitarbeitervertretung und deren Akzeptanz durch die Mitarbeiter die Dienstvereinbarung ist. Aktuell muss sich nun dieses Gestaltungsinstrument in ungeahnter Weise in der bisher unbekannten Situation einer Pandemie bewähren.
Die Rechtsanwälte Simone Schumann und Sebastian Witt weisen in ihrem Aufsatz auf die besondere Verantwortung von Geschäftsführungen im caritativen Umfeld hin. Der Beitrag versucht für den Spagat zwischen caritativer Zweckbindung einerseits und dem wirtschaftlichen Druck in schwierigen Zeiten andererseits das notwendige „Rüstzeug” für die Bewältigung dieser Aufgabe aufzuzeigen.
In seinem Beitrag über das arbeitsrechtliche Synallagma skizziert Rechtsanwalt Levin von Borries (Mainz) das Spannungsfeld zwischen dem Schutz von Corona-Risikogruppen vor ungewollten Infektionen und dem unter Umständen daraus resultierenden Unmöglichwerden der geschuldeten Arbeitsleistung.
Auch der Beitrag von Prof. Dr. iur. Uwe Meyer von der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit (Schwerin) hat die Corona-Pandemie zum Gegenstand: Er erklärt die arbeitsrechtlichen Aspekte des Homeoffice, sowie die wichtigsten arbeits- und sozialversicherungsrechtlichen Rechtsfragen rund um das Homeoffice.
Das Urteil des FG Münster zur „Umsatzsteuerpflicht bei der Erbringung von Haushaltshilfeleistungen an Nicht-Hilfsbedürftige” (15 K 2427/17 U) erläutert Dipl.-Bw. (FH), Dipl.-Vw. Martin Kronawitter. Aktuelle BAG-Rechtsprechung wird von Wolfgang Gundel, Richter am Arbeitsgericht Freiburg, rechtlich eingeordnet.
Für Abonnenten gibt es die ZAT – ohne zusätzliche Kosten – im Internet unter www.zat-online.de. Erforderlich ist lediglich eine Registrierung mit dem im Heft im Editorial abgedruckten Code.
Klicken Sie dazu auf der Startseite auf „Anmelden” und folgen Sie dem geführten Ablauf. Mit dieser Anmeldung kann die ZAT-Datenbank von jedem beliebigen PC, Tablet oder Smartphone ohne Installation genutzt werden.
Ihre
Elke Gundel
Datenschutz