Ausgabe 6_2016, Startseite II
RK NRW mit neuer Entgeltordnung ab 2017
Die Caritas-Beschäftigten in der RK NRW erhalten ab dem 1.1.2017 eine Erhöhung der Regelvergütung von 2,35 %. Das haben die Dienstgeberseite und die Mitarbeiterseite der RK NRW der Arbeitsrechtlichen Kommission des Deutschen Caritasverbandes e. V. am 16.12.2016 in Essen beschlossen. Die RK NRW legte damit bereits eine Woche nach dem entsprechenden Beschluss der Bundeskommission vom 8.12.2016 die Vergütungen fest. Dabei handelte es sich um die zweite Erhöhungsstufe im Rahmen der Tarifrunde 2016/17. Sie wurde in der RK NRW schon im Juli 2016 beschlossen, allerdings sollte sie frühestens dann in Kraft treten, wenn die Bundeskommission eine neue Entgeltordnung für die Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) der Caritas vereinbart hat. Dies ist nun im wichtigen Pflegebereich (Anlagen 31 und 32 zu den AVR) der Fall. Mit dem Beschluss trat die neue Entgeltordnung in der RK NRW am 1.1.2017 in Kraft und es wurden für die Anlagen 31 und 32 die der neuen Entgeltordnung entsprechenden Vergütungsbestandteile festgelegt. Zudem hat die RK NRW nach der Tarifeinigung zwischen Marburger Bund und der Vereinigung kommunaler Arbeitgeberverbände (VKA) für die Ärztinnen und Ärzte in den kommunalen Krankenhäusern eine identische Veränderung der Tabellen- und Bereitschaftsdienstentgelte beschlossen: Die Tabellenwerte werden zunächst rückwirkend ab dem 1.9.2016 um 2,3 % erhöht. In einem zweiten Schritt werden die Tabellenwerte ab dem 1.9.2017 um weitere 2,0 % erhöht. Ab dem 1.5.2018 werden die Tabellenwerte schließlich um weitere 0,7 % erhöht. Die Bereitschaftsdienstentgelte je Stunde erhöhen sich ebenfalls entsprechend dieser Prozentpunkte.
Datenschutz