Ausgabe 5_2018, Startseite II
16. Katholischer Medienpreis 2018
Der seit 2003 jährlich ausgeschriebene Katholische Medienpreis, der in der Kategorie „Printmedien” und „Elektronische Medien” mit jeweils 5.000 EUR dotiert ist, wurde am 04.10.2018 zum 16. Mal verliehen. Bei einem Festakt in Frankfurt am Main zeichnete die Deutsche Bischofskonferenz gemeinsam mit dem Katholischen Medienverband e. V. (KM.) und der Gesellschaft Katholischer Publizisten e. V. (GKP) Johannes Böhme (Kategorie Printmedien) für seinen Beitrag „Sorgenkinder” (erschienen im Süddeutsche Zeitung Magazin am 06.07.2017) sowie Feras Fayyad und Dr. Gudrun Hanke-El Ghomri (Kategorie Elektronische Medien) für „Die letzten Männer von Aleppo” (gesendet in Arte/ARD am 06.06.2017 und am 02.08.2017) aus. Den „Sonderpreis der Jury” erhielten Katja Grundmann und Anna Sprockhoff für ihr crossmediales Projekt „Aufwachsen als Flüchtlingskind – Ein Jahr danach” (Landeszeitung für die Lüneburger Heide im Zeitraum vom 15. bis 22.10.2017). Eine sechsköpfige Jury hatte aus 210 Einreichungen die Preisträger ermittelt. Neben den Hauptpreisen vergab die Jury in diesem Jahr mehrfach die Auszeichnung „journalistisch WERTvoll”: im Bereich „Printmedien” an Dimitri Ladischensky (Beitrag „Was vom Leben übrig bleibt”, erschienen in der Zeitschrift mare am 26.09.2017) sowie an Katharina Frohne (Beitrag „Am Ende”, erschienen im Weser-Kurier am 14.04.2018) und in der Kategorie „Elektronische Medien” an Frank Meißner (Sendung „Schmidt Max und die Audienz beim Papst”, gesendet im Bayerischen Fernsehen am 19.11.2017) sowie an Renate Bleichenbach (Beitrag „Die Sendung mit dem Elefanten: Planet Willi”, gesendet im KiKa am 01.12.2017). Die Preisträger wurden von einer sechsköpfigen Jury aus insgesamt 210 Einreichungen ausgewählt. Für die Kategorie „Elektronische Medien” wurden 130 Beiträge eingereicht, davon waren 75 Fernseh-, 36 Radio- und 18 Internetangebote. Für die Kategorie „Printmedien” wurden 81 Beiträge eingereicht.
Datenschutz