Ausgabe 1_2013, Startseite 29
Joachim
Eder
,
Neuburg
„Private Vorsorge“ ist ein Schlagwort in der Gesellschaft. Das Wissen, dass die gesetzliche Rente schleichend sinkt, ist zwar da, konkretes Handeln aber oft nicht gegeben. Die Frage der Erforderlichkeit zusätzlicher Vorsorge für das Alter wird zu wenig von Arbeitgebern wie Arbeitnehmern bedacht, gerade gegenüber Beschäftigten wie auch von jungen Beschäftigten. Von daher wächst die Bedeutung der zusätzlichen freiwilligen Betriebsrente auch im kirchlichen Bereich. Diese gibt es v. a. über die sog. Entgeltumwandlung. Dieser Beitrag möchte die Bedeutung dieser Form der freiwilligen betrieblichen Altersvorsorge in der Kirche in den Blick nehmen und auf die win-win-Situation für Arbeitgeber sowie Arbeitnehmer hinweisen.
Datenschutz