Ausgabe 5_2017, Startseite 154
Dipl.-Bw. (FH), Dipl.-Vw., Dipl.-Hdl.
Martin
Kronawitter
,
Untergriesbach
Den Richtern am Finanzgericht Mecklenburg-Vorpommern wurde kürzlich die Frage zur Entscheidung vorgelegt, ob die Gehälter des Geschäftsführers einer gemeinnützigen GmbH unangemessen hoch sind. Das Gericht nahm eigens einen Fremdvergleich vor und bejahte schließlich eine Mittelfehlverwendung in Höhe der überhöhten Gehälter. Der Gesellschaft wurde der Status der Gemeinnützigkeit aberkannt, was die volle Steuerpflicht für die laufende Ertrags- und Umsatzbesteuerung zur Folge hat. Gegen das Urteil vom 21.12.2016 (3 K 272/13) wurde bereits Revision eingelegt.