Ausgabe 4_2019, Startseite III
RK Baden-Württemberg: Auszubildende in betrieblich-schulischen Gesundheitsberufen
Am 24.07.2019 fand die Sitzung der RK Baden-Württemberg in Karlsruhe statt. Mit Beschluss vom 04.07.2019 hat die Bundeskommission einen neuen Abschnitt G der Anlage 7 zu den AVR beschlossen. In diesem neuen Abschnitt werden neben den Vergütungen der Schüler der betrieblich-schulischen Gesundheitsberufe auch die Vergütungen für Schüler der landesrechtlich geregelten praxisintegrierten Ausbildung der Erzieher geregelt. Die im Bundesbeschluss beschlossenen mittleren Werte der Ausbildungshilfe wie auch der monatlichen Zulage wurden von der RK Baden-Württemberg ohne Änderung ab dem 01.01.2019 auch für ihren Bereich festgelegt. Die Neuregelung und die beschlossenen Werte gelten für Schüler in der praxisintegrierten Ausbildung der Erzieher, wenn diese ihre Ausbildung ab dem 01.01.2019 begonnen haben. Für diejenigen Schüler in dieser Ausbildung, die bis zum 31.12.2018 begonnen hat, gelten die bisher angewandten Regelungen weiter. In der Bundeskommission laufen Tarifverhandlungen zum Thema Ärzte. Die Dienstgeberseite machte zur Vermeidung einer Rückwirkungsproblematik ihre Bereitschaft deutlich, den auf Bundesebene unstreitigen ersten Erhöhungsschritts um 2,5 % zum 01.07.2019 bereits jetzt zu beschließen. Bereits im Oktober 2018 wurde eine Regelung beschlossen, nach der Schüler, die nach Maßgabe der Verordnung über die Ausbildung und Prüfung an den Fachschulen für Sozialwesen der Fachrichtung Heilerziehungspflege in Baden Württemberg mit Wirkung vom 01.01.2019 in den Geltungsbereich der Anlage 7 B II zu den AVR einbezogen werden. Auch Schüler in der Heilerziehungspflegeausbildung, die bei einem Ausbildungsträger im Zuständigkeitsbereich der RK Baden-Württemberg ihre praktische Ausbildung absolvieren, sollen künftig in den Geltungsbereich der Anlage 7 B II zu den AVR einbezogen werden.
Datenschutz