Ausgabe 1_2017, Startseite III
Evangelische und katholische Bibelübersetzungen
In einem ökumenischen Gottesdienst am 09.02.2017 in Stuttgart haben sich der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, und der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm, offiziell gegenseitig die beiden neuen Bibelübersetzungen überreicht. Lutherbibel und Einheitsübersetzung sollen künftig zusammen in ökumenischen Gottesdiensten verwendet werden. Kardinal Marx betonte in seiner Einführung in der Konkathedrale St. Eberhard in Stuttgart, dass die Beschäftigung mit der Bibel keine Saisonaufgabe sei. Beide Kirchen hätten sich in den vergangenen Jahren der Aufgabe gestellt, die Heilige Schrift in ihrer deutschen Übersetzung zu überarbeiten. Landesbischof Bedford-Strohm hob hervor, dass es nichts gebe, was es nicht in der Bibel gibt, sie schreite den Rand und die Mitte der menschlichen Existenz ab und stelle alles vor Gott. In den vergangenen Jahren wurden die Einheitsübersetzung und die Lutherbibel jeweils einer eingehenden Überprüfung und Revision unterzogen. Einheitsübersetzung und Lutherbibel sind damit gemeinsame Grundlage für die ökumenische Arbeit insgesamt. Mit einer Ökumenischen Bibeltagung, die unter dem Leitwort „Das Wort – ganz nahe bei dir” stand, wurde die Einführung der Bibelausgaben am 09.02.2017 in Stuttgart begleitet. Die Tagung wurde von der EKD, der Deutschen Bischofskonferenz und der Deutschen Bibelgesellschaft sowie dem Katholischen Bibelwerk gemeinsam veranstaltet und auch im Vorfeld organisiert.
Datenschutz